Kultur


SALZBURGER SOMMER - FESTSPIELE

Im Jahr 1920 schlug die Geburtsstunde der Salzburger Festspiele. Max Reinhardt führte Regie, als am 20. August das „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal erstmals in Salzburg aufgeführt wurde.
Seit der Geburtsstunde zeichnen sich die Salzburger Festspiele durch höchste musikalische Qualität, das Engagement internationaler Künstler und eine geglückte Kombination aus Tradition und Moderne aus.
Dieses außergewöhnliche Kulturfestival findet jeweils im Juli und August in Salzburg statt. Neben großen klassichen Opern und Theaterstücken werden auch bedeutende zeitgenössische Werke präsentiert.

Im Rahmen der Salzburger Festspiele gibt es ganzjährig Führungen, bei denen der Festspielbezirk, Kulissen und Kostüme besichtigt werden können. Für diejenigen, die leider keine Karten mehr für das imposante Festival ergattern konnten, werden am Kapitelplatz in Salzburgs Altstadt Leinwände aufgebaut, auf welchen das Spektakel mitverfolgt werden kann.
Der sogenannte „Festspielbezirk“, in dem die Veranstaltungen im Rahmen des Festivals stattfinden umfasst: das Festspielhaus - das Haus für Mozart- die Felsenreitschule- den Domplatz und die Kollegienkirche.

Hier finden Sie den den aktuelle Spielplan

 

PFINGSTFESTSPIELE

Die Idee, Festspiele in Salzburg nicht nur im Sommer zu veranstalten, geht auf einen der wichtigsten Wegbereiter der Salzburger Festspiele zurück: Hugo von Hofmannsthal schrieb bereits im Jahr 1919, dass die Festspiele "alljährlich im Sommer, dann und wann aber auch zu anderen Zeiten, auch zu Ostern und Pfingsten" stattfinden sollten.

Die Salzburger Pfingstfestspiele widmen sich seit dem Jahr 2007 dem neapolitanischen Barock und der Frühklassik. Der künstlerische Leiter Riccardo Muti (spätestens seit der weltweiten Übertragung des Millenniums Neujahrskonzerts ein Superstar unter den Dirigenten) verweist unter dem Titel "Salzburg goes Napoli" auf die lange und traditionsreiche Verbindung der österreichischen und neapolitanischen Kultur.

Als Leiter der Salzburger Pfingstfestspiele widmet sich Riccardo Muti seinen drei großen Passionen: Der Musik seiner Heimat Neapel, der Nachwuchsförderung und Wolfgang Amadeus Mozart.
„Was wir machen, hat immer noch mit der Neapolitanischen Schule zu tun – und eine Beziehung zu Wien. Heute wird oft vergessen, dass Wien und Neapel im 18. Jahrhundert und darüber hinaus eng miteinander verbunden waren“, kommt Riccardo Muti nochmals auf die historischen Voraussetzungen seines ursprünglich auf drei Jahre angelegten, schließlich auf fünf Jahre erweiterten Salzburger Projekts „Neapel – Metropole der Erinnerung“ zu sprechen.

Die Pfingstfestspiele finden vom 13.05-16.05.2016 statt!

 

OSTERFESTSPIELE

Die Salzburger Osterfestspiele wurden im Jahr 1967 gegründet. Sie finden jedes Jahr in der Osterwoche statt. Hauptaugenmerk wird neben Konzerten auf die Oper gelegt.

Im Mittelpunkt der Osterfestspiele 2016 steht die Oper Otello von Giuseppe Verdi. Die musikalische Leitung hat Christian Thielemann. Vincent Boussard ist für die Inszenierung und Vincent Lemaire für das Bühnenbild verantwortlich. Die Kostüme gestaltet Christian Lacroix, ein weltweit bekannter Modeschöpfer.

Die Osterfestspiele finden vom 19.03-28.03. 2016 statt!

 

MOZARTWOCHE

Die Internationale Stiftung Mozarteum rief im Jahre 1954 die Mozartwoche ins Leben. Der kulturelle Höhepunkt des Salzburger Winters folgt keinem Zufall, denn am 27. Januar kam Salzburgs berühmtester Sohn in der Getreidegasse zur Welt. Mozart steht im Mittelpunkt der zehntägigen Veranstaltung. Renommierte Orchester und Dirigenten finden den Weg in die Mozartstadt, um dem Altmeister der Klassik zu huldigen.

Mozartwoche 2016: 22.01-31.01.2016

 

JAZZHERBST

 Einhundert Konzerte an fünfzig Spielorten in der Salzburg Altstadt sorgen im Rahmen von “Jazz & the City” alljährlich im Oktober für besondere Klangerlebnisse. An fünf Tagen verwandelt sich die Salzburger Altstadt – mit ihren Cafés, Bars, Plätzen, Galerien und vielen besonderen Spielstätten – in ein Mekka der Musikszene. Auf dem Programm stehen Weltmusik, Jazz und elektronische Musik, internationale Größen ebenso wie vielversprechende Newcomer. Und das alles bei freiem Eintritt.